Schlagwort-Archive: Engels

out now: Wir alle strahlen

Exif_JPEG_420

Da ist er: mein mittlerweile 5. eigener Gedichtband, mit allen Texten seit dem Vorgänger im Jahre 2016. Wir alle strahlen erscheint in der sehr schönen Edition offenes Feld, die von Jürgen Brôcan herausgegeben wird. Ich freue mich wirklich sehr darüber.

Ich nehme gern Vorbestellungen an und versende, sobald ich meine Exemplare habe, gegen Rechnung und zuzüglich 2€ Porto. Natürlich signiere ich gern und schreibe (fast) alles rein, was ihr wollt.

WIR ALLE STRAHLEN

  • Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
  • Edition offenes Feld, Dortmund
  • ISBN-13: 978-3751952613
  • 68 Seiten
  • 15,50€

Exif_JPEG_420

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter -, gedruckt

Zum Nachhören: Hölderlin goes Radio

Und für die, die es gestern verpasst haben: unsere Hölderlinks-Sendung auf Antenne Münster zum Nachhören. Mitherausgeber Thorsten Trelenberg und ich quatschen über das Projekt, über Hölderlin und lesen einige Texte. Feine Sache das!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

All over Heimat -Abschluss-Spende-

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Vor gut einem Jahr erschien unsere internationale Anthologie All over Heimat unter Beteiligung von 150 AutorInnen aus über 20 Ländern. Viele schöne Besprechungen, Lesungen und Kontakte waren bereits ein schöner Lohn- aber von Anfang an war unser Ziel, die Erlöse einem guten Zweck zuzuführen und alle angesprochenen Kollegen erklärten sich großzügigerweise bereit, mitzumachen und auf alle Autorenhonorare zu verzichten.

Heute nun konnte der Verlag stories & friends stolze 1200€ an Schams e.V. überweisen. Der Verein kümmert sich um Kinder im syrischen Bürgerkriegsgebiet- egal, welcher Ethnie sie angehören. Unsere Spende konnte durch die Unterstützung weiterer AutorInnen des Verlags, die ebenfalls auf ihre Honorare verzichteten, noch einmal aufgestockt werden und auch die Verlegerin Karen Grol-Langner legte noch einen schönen Betrag obendrauf.

So kommt ein außerordentlich arbeitsreiches, aber hoch erfreuliches Projekt zu einem guten Abschluss. Es wäre nicht möglich gewesen ohne unseren Verlag, die AutorInnen aus aller Herren Länder, die Übersetzer, die Betreiber anderer Verlage und Literaturzeitschriften, die Rechte und Texte kostenfrei beisteuerten; ohne die Unterstützer in der Autorenschaft -sogar denen, die wir nicht für das Buch auswählen konnten-, die trommelten, bewarben, sich um Lesungen bemühten etc…..

Wie auch immer: eine tolle Erfahrung, ein schönes Projekt, für das wir -die Herausgeber- von Herzen danken!!

448 Seiten
Stories u. Friends Verlag
ISBN-13: 978-3942181891
16€

Diese Anthologie versammelt 150 Autor*innen aus über 20 Nationen, darunter Österreich und die Schweiz, Belgien, Luxemburg und die Niederlande, Russland, Island, Tunesien, Italien, die USA und viele andere. Neben jungen Debütant*innen finden sich zahlreiche Autor*innen, die bereits bedeutende literarische Auszeichnungen erhalten haben.

Mit Lyrik und Prosa von Najet Adouani, Rodaan Al Galidi, Barney (Elizabeth) Bardsley, Roswitha Beer, Heinrich Beindorf, Gerhard Benigni, Oksana Beresuzkaja, Heide Bertram, Rolf, Birkholz, Marlies Blauth, Philipp Blömeke, Emeka Bob-Anyeji, Birgit Bodden, Bianca Boer, Hermann Borgerding, Gabriela Căluțiu Sonnenberg, Safiye Can, David Castillo, Ingo Cesaro, Orit Chazara, Carina Contreras, Volker W. Degener, Astrid Dehe, Larissa Dyck, Germain Droogenbroodt, Sigrid Drübbisch, Özlem Özgül Dündar, Eva von der Dunk, Matthias Engels, Achim Engstler, Patricia Falkenburg, Judith Faller, Nico Feiden, Armin Leonhard Fischer, Kerstin Fischer, Jürgen Flenker, Kersten Flenter, David Fox, Cornelia Franken, Doris Franzbach, Karin Friedle-Unger, Anke Fuchs, Martin Furtkamp, Velina van der Gaag, Clemens Bruno Gatzmaga, Thomas Geduhn, Daniela Gerlach, Anke Glasmacher, Marianne Glaßer, H. D. Gölzenleuchter, Axel Görlach, Annette Gonserowski, Tobias Grimbacher, Julia Grinberg, Dinçer Gücyeter, Lütfiye Güzel, Christin Habermann, Annette Hagemann, Aylin Rosa Hanka, Sören Heim, Paul Heinrich, Horst Hensel, Hans-Ulrich Heuser, Ghiath Hobbi, Claudia Hummelsheim, Klára Hůrková, Infrarot, Christa Issinger, Diana Jahr, Monika Jarju, Stefanie Jerz, Thomas Kade, Zarina Kanukova, Harald Kappel, Adrian Kasnitz, Chiara Nadine Kauffel, Manfred Kern, Irlan Khugaev, Christoph Kleinhubbert, Michael Köhler, Anne-Kathrin Koppetsch, Matthias Kröner, Josef Krug, Kathrin B. Külow, Axel Kutsch, Mariusz Lata, Fabian Lenthe, Monika Littau, Marc A. Littler, Sophie van Llewyn, Una López-Caparrós Jungmann, Britta Lübbers, Sylwia Ludas, Petya Lund, Alexander Makowka, Patricia Malcher, Hamdi Meça, Kerstin Meixner, Sophie Modert, Sudabeh Mohafez, Pega Mund, Anca Neubauer, Ngo Nguyen Dung, Jutta von Ochsenstein, Ragnar Helgi Ólafsson, Hellmuth Opitz, Birgit Ottengraf, Laura M. Pellizzari, Ester Naomi Perquin, Heinrich Peuckmann, Martin Piekar, Gerd Puls, Dennis Puplicks, Judith-Katja Raab, Ángel Rebollar, Andreas Reichelsdorfer, Torsten Reters, Daniela Rieß, Wolfgang Rödig, SAID, Fethi Sassi, Wolfgang Schiffer, Norbert W. Schlinkert, Sigune Schnabel, Janine Schneider, Katja Schraml, Tessa Schwartz, Matthias Schwincke, Anita Seo Dornbach, Richard Sleboe, Derya Soytut, Peter Spafford, Carsten Stephan, Markus Streichardt, Werner Streletz, Ralf Thenior, Maria Topali, Imre Török, Kinga Tóth, Thorsten Trelenberg, Emanuil A. Vidinski, Nataša Vukelić, Tom Weber, Werner Weimar-Mazur, Stefan Wieczorek, David Wonschewski, Inge Wrobel, Sascha Wundes, Wolfgang Wurm und Péter Závada.

 

 

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter -

Auf die Ohren: Die Stille

Okapi-Gmbh-Marktforschung-Feldarbeit-Bleistift
Neulich berichtete ich, dass meine Gedichte Ich will es bunter und mutter sprache in der 1. Ausgabe der Braunschweiger Literaturzeitschrift Die Stille abgedruckt wurden.
Ab heute kann man sich  diese und weitere Texte der 1. Ausgabe auf der Homepage der Zeitschrift von den Autoren (also auch von mir) vorlesen lassen. Eine feine Idee- wer mag mal lauschen? Meine beiden gibt`s auch gleich hier- weitere tolle auf der Stille-Seite.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

Werkstattberichte

archipel_iles_canaries_-_histoire_003_(carte_george_glas,_1767).jpg

Ein Romanmanuskript in der Schublade, das noch einen Verlag sucht und schon wieder zurück zum historischen und biographischen Roman. Noch nicht klar, wie das Thema anzupacken ist.

Ein Materialmonster.
Ein Monster von Hauptfigur, mit einer verwirrenden Biographie.
Kein Schriftsteller diesmal im eigentlichen Sinn. Aber er wäre gern einer gewesen.

Viele Knotenpunkte der deutschen Geschichte werden berührt.
Es wird also um Deutschland gehen, ja. Aber auf welche Weise? 
Da ist Jemand modern, liberal, sogar zeitweise ein Revoluzzer, der sich für seine Haltung ins Gefängnis stecken lassen muss. Und dann wird er königstreu, bereist die Welt und sieht überall nur Germanen? -Heute nicht mehr vorstellbar, aber damals nicht unüblich.

Da ist ein knorriger Westfale in Bayern, in Griechenland, auf Gran Canaria und in Afrika. Da ist ein Gegenüber, das in der Literatur, im Film und in der öffentlichen Wahrnehmung so ausgelutscht und klischee-behaftet ist, dass man es fast nicht mehr benutzen kann..obwohl: es gibt diese fabelhafte Klaus Mann-Novelle, die als Vorbild dienen könnte. 

Man bräuchte Personal, bräuchte Quellen, die zum Teil kaum recherchierbar sind, sogar der Öffentlichkeit gar nicht zugänglich mitunter. Was tun? Das Ganze mit Fantasie auffüllen? -Wahrscheinlich.
Auf die Faktenlage pfeifen und die Literatur einfach entlang der großartigen Idee frei flattern lassen? -Wenn man kann!
Die Ironie könnte helfen. Einmal üppig ironisch über das Ganze drüber? Sozusagen augenzwinkernd erzählen? -Schwierig, aber eine Möglichkeit!

Und dann jedes Mal die gleichen Fragen:
Wie komponieren?
Chronologisch? -Am einfachsten, ja. Für den Leser leichter, ja. 
Zeitsprünge? – Ja, aber logisch und nachvollziehbar. Schwierig also.

Wieder Reisen, wieder viele Orte, viele reale Quellen:
Nicht in das Strickmuster meines Romans um Oscar Wilde und Knut Hamsun verfallen.
Etwas Anderes machen! -Nicht ZWEI Hauptfiguren, auch wenn die Eine, Potentielle so einlädt! Nur die EINE Hauptfigur!

Und dann schrieb diese Hauptfigur selbst derartig gute Prosa, dass man am liebsten alles so stehen lassen würde, aber es soll ja MEIN Roman sein und kein Lesebuch aus Seinen Werken. Das Ganze nachbilden, im Ton, im Klang? -Einen Versuch wert.

Das Ganze braucht einen Erzähler. -Oder mehrere?
Es wird kein Ich-Erzähler, das ist schon klar.
Es wird kein klar Benennbarer, das auch.
Auktorial also.

Aber man braucht Dialog! –Aber wie sprach Er? Und wie die Anderen?
Und: kann man/soll man Dialekt abbilden und wie?- Schwierig!

Generell: ein Projekt, das mich an meine Grenzen bringen wird.
So klar zunächst eine Struktur, eine Idee da vor mir stand- so stark verschwimmt das Ganze gerade im Detail. Was ist nützlich, was nicht?
Ist all das nur für mich als angefixten Autor spannend und interessant, aber für den Leser irrelevant? –Kann gut sein!

Ich habe da eine Riesenmaschine in Gang gesetzt, die ich nun kontrollieren muss.
Wir werden sehen…

 

 

 

3 Kommentare

Eingeordnet unter -

All over Heimat – Presse aus Herne

Die Pressemappe wächst…
Am 12.04. berichtet die WAZ Herne über unser Projekt und den Beitrag von Volker W. Degener. Fein, dass viele Autoren aus den unterschiedlichsten Regionen so fleißig mithelfen, das Buch zu verbreiten.

Den Originalartikel gibt es HIER.

wazdegener1.jpg

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

All over Heimat -in: Dortmund

Die Tour geht weiter: gestern gastierten wir mit der bisher größten Truppe in der Stadt- und Landesbibliothek in Dortmund. All over Heimat stand auf dem Programm: in all seiner Vielseitigkeit (im doppelten Wortsinn).

In der sehr angenehmen Atmosphäre des Studio B gab es viel Lyrik und Prosa aus der Anthologie, die soeben in die 2. Auflage gegangen ist. Besonders reizvoll ist es für uns Herausgeber, jedes Mal mit neuen, anderen Gästen aufzutreten, die wir zum Teil auch das erste Mal persönlich treffen.

Es lasen diesmal: Eva v.d Dunk, Marlies Blauth, Nguyen Dung, Sigrid Drübbisch, Horst Hensel, Conny Franken, Hellmuth Opitz, Claudia Hummelsheim, H.-U. Heuser, Derya Soytut, Volker Degener, Ghiath Hobbi und Patricia Malcher. Mit dabei außerdem Josef Krug und Norbert Schlinkert.

Ein sehr schöner Abend mit sehr erfreulichem Interesse und Wohlwollen unserem Projekt gegenüber.
all over heimat 2019Die nächsten Termine:
Schwerte, Rohrmeisterei, LiteraturSommerHellweg, 23.06.
Bochum, Blue Square, 05. Juli 2019, 18:00
Hamm, Bildungswerk Multi Kulti, 26.09., 18.00 Uhr
Essen, Literatürk Festival im Grend, 20.11.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

all over Heimat: Mosaik, Salzburg

alloverdincer

Foto: Dincer Gücyeter

Gleich zweimal widmet sich die mosaik – Zeitschrift für Literatur und Kultur aus Salzburg an diesem Wochenende Autoren aus #alloverheimat.

Zunächst erschien Jürgen Flenkers ungeheuer dichte Prosa „Inseln“ als FreiTEXT,
dann Bianca Boers wundervolles Gedicht „vaste grond“ im Original und meiner deutschen Übersetzung als FreiVERS.
Danke, Salzburg! Danke, Mosaik! Noch viel mehr großartige Texte dieser Art gibt`s natürlich in unserer 448 Seiten starken Anthologie.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

Werk des Monats: All over Heimat

 

Ganz neue Neuigkeiten! Die Zeitschrift Kunst+kultur im Verdi kürt unsere Anthologie All over Heimat zum Werk des Monats und bringt einen sehr guten und ausführlichen Artikel zu diesem „verrückten Unternehmen.

all over heimat 2019

00010002

HIER geht es zum Original-Artikel

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

All over Heimat -Lesung in Dortmund-

alloverludas

Foto: Sylwia Ludas

Nächsten Mittwoch, 10.04. um 19.30 Uhr:
„Rudel“-Lesung mit #alloverheimat, mit mehr als 10 beteiligten AutorInnen, meinen Mit-Herausgebern Trelenberg & Kade und mir. Eine Art Familientreffen in der Stadt-und Landesbibliothek Dortmund. So kommet und lauschet! Es wird sicher fein.

Stadt- und Landesbibliothek Dortmund
Studio B, 19.30 Uhr, Eintritt 3€

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -