Schlagwort-Archive: Lyrik

Brief an D.

kuh

Brief an D.
D., ich dachte dich zu mögen
über deine spitzen schultern fließt schneeweißes haar

D., du bist ein postkartenidyll für japaner
über deine glatte helle stirn treibt der wind
——————————————–wolken und meer

D., mir gefiel dein fahrgefühl deine gemütlichkeit
ich pflanzte meine kinder in deinen garten
sie erhielten ihren russlandrucksack kurz nach der geburt
D., wie sollst du erwachen? Du kriegst doch kein auge zu
durch deine wimpern perlt der regen ungehindert
———————————————-in den pool deiner pupille

D. du schliefst 1000 jahre in irgendeinem berg
ich fand dich niedlich weil du an drachen und zwerge glaubst
aber deine faltige brust ist mir zu stark belaubt

D., ich mochte doch deine traurigen augen
deine mürbe zunge und deinen geduckten gang
aber ich weiß: du kerbst heimlich schweinereien
in die rinde der eibe klebst dir bei vollmond
einen schnurrbart an und grölst
————————————-von felsen am rhein 

D., du hast abgenommen und das steht dir gut
aber dein gedehntes gelände ist von rissen durchzogen
—-und du hast immer noch diese heißhungerattacken

D., das letzte mal dass gott dich anrief war 1933
du nahmst nicht ab
jetzt schickt er nur noch zu weihnachten ne karte

Oh D., du bist high von deiner folklore
aber am brunnen vor dem tore
———-und wo meine wiege stand
————-ist jetzt nur noch niemandsland
—————und brennend heißer wüstensand
kein schiff wird kommen, D.,
———–und kein wunder geschehen
————– ich kauf mir keinen bunten Luftballon
——————und komm auch nicht so bald wieder
D., deine lieder kratzen im hals

d. ich dachte ich mochte
deine fräuleins und höheren töchter
deine facility manager und übungsleiter
deine bankdrücker und vertrauenslehrer
deine ökotrophologen und zeitarbeiter
————-deine mauerblümchen
——————sofamelker und
 ————————-genealogen
aber

D., deine luft ist eisern und dein wasser schwer
du trägst immer diesen beigen mantel
und schielst dem süden unter den kurzen rock
—————–du verkleidest dich als cowboy oder gentleman
aber weder stock noch hut stehen dir gut
du setzt dir heimlich eine baskenmütze auf
——und übst olala zu sagen vor dem spiegel

D., du bist vorzeitig ergraut
deine schuhe sind schiffe und deine hände kräne

du würfelst mit knöcheln und wirfst mit eichenlaub
D., du kannst nicht tanzen, deine hüften sind steif

Oh D., du mit deinen eichenen augen
deinen sandigen händen und deinem kluftigen griff
D., du schwarzbuntes schwarzbraunes muttertier
du wiederkäuer uralter versprechen 
—————-mit allen vieren im eigenen mist 

D., es ist wahr
ich mochte deine geschichten
aber in deinem atem ist asche
und am ende sind alle helden tot

D., ich dachte ich mochte
deine ablaufkanten
——— deine auffangbecken
————-deinen spritzschutz
 —————-und deine dehnungsfugen
 ——————-deine rutschfesten matten
 ———————–und versenkbaren
  ——————————sprengsysteme

D., wenn du lachst verbirgst du deine zähne aus stahl
und wenn du weinst schmecken deine tränen nach harz
Durch deine brust läuft ein begradigter fluss
du teilst sein bett aus zement und ihr steht immer pünktlich auf

D., du verwahrlost zusehends
hast die hose offenstehen
und die jacke falsch geknöpft
D., du trägst tennissocken in sandalen
und dämliche hütchen
D., mit dir ist kein staat zu machen

D., du bringst zu selten den müll raus
und um deine hygiene steht es schlecht
Du duftest nach latschenkiefer
——————–moschus und tang

D., ich habe dein tagebuch gelesen
du legst unter der decke hand an dich
——–und denkst dabei an die loreley
D., du bist auf droge brauchst täglich deinen schuss schuld
und sühne und D., deine angst
———————ist ein ganzer satz

D., ich danke dir für den marmorkuchen
deinen weltschmerz und die schadenfreude
aber denkst du wirklich all dein milchschaum
deine leichten soßen deine mediterranen gärten 
und diäten verliehen dir leichtigkeit und täuschten   
über deine cordhosen hinweg
 ————- deine waldeslust

  ——————und deinen messias-komplex

———-D., ich dachte wirklich dich zu mögen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter -

Morgen: Heimatabend in: Ahlen

heimatabend neu

Das gemeinsame Programm von Thorsten Trelenberg und Matthias Engels entfernt den Mottenkugelgeruch vom Begriff Heimat und sucht gleichzeitig nach den Gründen für seine neue Brisanz. Beide Lyriker habe sich unabhängig voneinander über einen längeren Zeitraum mit dem Genre Heimatliteratur befasst und im Zuge dieser Beschäftigung jeweils einen Zyklus Gedichte erstellt, die das schwierige Thema mit modernen lyrischen Mitteln angehen.

Bei ihrem gemeinsamen „Heimatabend“ lesen der bekannte Flusspoet Thorsten Trelenberg aus Schwerte und der Steinfurter Autor Matthias Engels aus ihren eigenen Texten zum Thema Heimat und versuchen, den Begriff zwischendurch auch im Gespräch einzukreisen.

Stadtbücherei Ahlen
Südenmauer 21
59227 Ahlen

Beginn 19.30 Uhr
Die Abendveranstaltung ist für etwa 2 Stunden geplant. Eintritt wird nicht erhoben. Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Wir bitten um eine Reservierung der Plätze persönlich in der Stadtbücherei Ahlen oder telefonisch unter: 02382-59-292.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

außer.dem #25

In der neuen, 25. Ausgabe der Literaturzeitschrift außer.dem findet sich neben vielen großartigen Texten auch mein Gedicht was wenn. Die außer.dem erscheint bereits seit 1999 in München und veröffentlicht zeitgenössische, moderne Texte, die sich außerhalb des eingeführten Literaturbetriebs sehen und der herkömmlichen Lyrik und Prosa überraschende und innovative Textalternativen gegenüberzustellen versuchen.

Ich freu mich, in so guter Gesellschaft dabei zu sein.

außerdem.jpg

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

Poem 13/09/18

naturbild_gross_33

verschwistertes zwitschern

deinen frühesten blick im genick trifft mich dein
erwachen verlässlich rücklings wie kannst du mir
folgen schlendernd wenn ich laufe ist doch dein blut
kaum wärmer als meins und kaum mondsüchtiger
als meine deine inneren gezeiten

erst verschwistertes zwitschern dann gewitter
inmitten verwitweter wälder die gärtner schaufeln
am morgen die vögel auf haufen und der saum des
himmels ist aufgetrennt vom rand des monds
man ist so sehr diese art von wunder gewohnt

wann stellst du mich den verstorbenen vor ich hab
so lang gewartet dir endlich früher zu begegnen wenn
ich vor dir flüchte dich nicht fürchte und allein zurück
lass mit deinem blick auf mich beginnen wir den tag
traumlos mit geschlossenen augen

 

 

 

Kommentare deaktiviert für Poem 13/09/18

Eingeordnet unter -, lyrisch

Poem 11/9/18

fallen ist.jpg

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -, lyrisch

Poem 6/9/18

geese_fly_birds_air-483915

 

Der aufprall der trockenen blätter
auf den gehwegplatten
klingt exakt wie dein schritt
in schlappen wenn du

vom mittagsschlaf
aus dem haus trittst
und merkst dass die zeit
die du dir zum aufwachen
gesetzt hattest längst

verstrichen ist die tür
weit offen lauer wind
die romantik von monoblocksessel
und filterkaffee

auch der schatten der möwe
bleibt noch wenn sie längst
fort ist

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -, lyrisch

Fabian Lenthe: In den Pfützen der Stadt… Rezension

Lenthe-Himmel

In den Pfützen der Stadt wächst ein Stück Himmel– so heißt der Debütband des 1985 in Nürnberg geborenen Fabian Lenthe. Exakt 100 Gedichte fasst der Band, kürzlich in Rodneys Underground Press erschienen.

Es wird eine Menge getrunken in diesen Gedichten, eine Menge geraucht (oder ist das nur der Eindruck?), das lange vor Monatsende aufgebrauchte Geld, die miesen Jobs und die Tristesse der Ein-Zimmer-Wohnung dominieren thematisch. Prosaisch das Ganze, lakonisch, schnodderig. Misanthropie, Lethargie- ah, ein neuer teutonischer Bukowski, denkt der Leser dieser Zeilen. Naja, natürlich ist der Ton ein Ähnlicher, aber wie so oft hinkt der Vergleich lieber, als dass er tänzelt. Prekäre Verhältnisse, ja. Sehr viel Hässlichkeit, Weltekel, ja. Wenig lyrisches Klingen, wenig empfindsam besungene Schönheit hier, natürlich.

Die jungen oder weniger jungen Männer des US-Underground, an deren Ton sich diese –nennen wir es: Schule- orientiert, waren in der einen oder anderen Weise: Kriegsheimkehrer, Versehrte, Augenzeugen von Weltkrieg II oder Vietnam (Buk selbst war ausgemustert) oder zumindest vom unheilschwangeren Klima des Kalten Krieges geprägt.
Die mehr oder weniger jungen Männer in den Gedichten, die heute noch und wieder als deren Echo daherkommen, der junge Mann in Fabian Lenthes Gedichten, sind friedensverwöhnt und haben in der Regel wohl nur wenig Blut gesehen, höchstens das von Mutters Sonntagsbraten. Ihre Fronten aber haben sie auch: spätkapitalistisches Ennui, soziale Kälte, veränderte Arbeitsverhältnisse. Die Angst vor dem Ivan ist wohl ersetzt durch die Angst vor IS-Terror und der Weltekel war nie zeitlich oder politisch gebunden. Dass das also eine Haltung und damit Tonfälle sich ähneln- gar nicht so verwunderlich. Jede Zeit kann ihren Genossen Hölle sein und sie zwingen, eine Zeit darin zu verbringen. Rimbaud mit seiner Saison en enfer kommt als Säulenheiliger nicht aus der Mode.

Ich mag einige Gedanken in Fabian Lenthes Texten sehr: bei all diesem puren Aushalten, dieser eigentlichen Unerträglichkeit der Tage gibt es den roten Faden der Poesie. Das Gedicht –es muss nicht lang oder kurz, nicht einmal gelungen oder großartig sein- fungiert hier mitunter als alternative Währung, mit der auch der pardon beschissenste Tag eventuell noch etwas zurückzahlt.

Und dann fasziniert mich, wie häufig und scheinbar folgerichtig sich in ähnlichen Texten wie auch in Lenthes der Underground-Ton und der Tonfall der Neuen Subjektivität eines Nicolas Born oder Jürgen Theobaldy berühren. Da sind einige Gedichte in diesem Band, die über die Tristesse hinaus eine Vermutung, eine Möglichkeit von Schönheit andeuten und es sind nicht die schlechteren Momente des Kollegen Lenthe- beileibe nicht!
Dieses wunderbare Ampelgedicht, der Text mit geteilten Fritten und Coke, einige weitere…hier passt jedes Wort und die zaghafte Zweisamkeit erhellt kurz all das Grau, überlagert den ganzen Müll und Beton zumindest als ein Versprechen. Ohne Loser-Pose gehen hier plötzlich Lakonie, Naivität, (Selbst-)Ironie und Schnoddrigkeit ein Stück lang Hand in Hand, auf beinahe ebenso schöne Weise wie in Nicolas Borns Gedicht: Eine Liebe.

Und da lohnt sich dann diese Haltung, die beinahe bemüht erscheint, alles allzu Schöne und Luftige zu übersehen, dieser Blick, der sich nicht zum Himmel und den Sternen richtet, sondern abwärts: zu Dreck und Müll und Asphalt. Derart eingestellt leuchtet dann ein zwischen Abfällen verlorener kleiner Schatz umso mehr.
So wächst in diesen dreckigen Pfützen der Stadt (also ist auch das Wetter pardon Scheiße) immerhin ein Stück Himmel und im letzten Satz des Bandes (tatsächlich eine Art Rimbaud- Zitat, den wir oben schon ins Spiel brachten) ist der Tag in der Hölle immerhin: ein schöner!

Er kann eine Menge, dieser Fabian Lenthe. Sein Blick ist frisch und genau, er braucht wenige Worte, um Stimmung zu erzeugen und er verfügt über die Grundzutat für wirklich gelungene Texte: Humor. Ein alles in Allem vielversprechendes Debüt!

 

In den Pfützen der Stadt wächst ein Stück Himmel – Gedichte
Rodneys Underground Press
Softcover / 116 Seiten / 8,95 EUR

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -, Rezensionen