Dinçer Güçyeter: Aus Glut geschnitzt -eine Art Rezension

ausglut.png

Ich habe Stimmen gehört- sehr viele unterschiedliche Stimmen und Töne. Sie alle gehören dem Dichter Dinçer Güçyeter.

In dessen eigenem Elif Verlag erscheinen die reizvollsten neuen Stimmen der deutschen Gegenwartslyrik sowie internationale Entdeckungen in Übersetzung. So steht der Verleger Dinçer Güçyeter ständig in einem poetischen Stimmengewitter und mein Eindruck sagt, er dirigiert es mühelos und mit großer Freude.
Aus Glut geschnitzt, der 2017 erschienene eigene Band des Dichters Güçyeter zeigt nun, wie all diese Töne durch ihn hindurchgehen, sich in Eigenes verwandeln, Echos finden und Widerhall.
Die Gedichte im Band sind äußerst abwechslungsreich, lang kurz, zart und rau; eben denkt man, man habe sich den Ton des Dichters erschlossen, da folgt bereits ein weiterer. Und die Stimmen überlagern sich. Dinçer Güçyeter findet strukturelle Mittel, die ihm ein vielfältiges, buntes Sprechspiel und lyrisches Selbstgespräch ermöglichen. Die Stimmen überlagern sich, kommentieren sich selbst; in Prologen und Fußnoten, in Kursiv gesetzten Einschüben. Dies bleibt stets bereichernd und spielerisch und der Leser dabei nicht ratlos auf der Strecke.

Es scheint nicht verwunderlich, wenn man erfährt, dass der Dichter und Verleger zusätzlich über Erfahrung als Schauspieler verfügt. Es scheint, als spiele –besser: verkörpere- Dinçer Güçyeter auch in seinen Texten zahlreiche Rollen, glaubhaft und mit großem Geschick. Als seien sie ihm eine Bühne für sein ganz persönliches Stück, mit ihm in allen Rollen perfekt besetzt. Er ist der modernen Lyriksprache mächtig, scheut aber –anders als viele Kollegen- die Emotion und das Pathos nicht, was diesen Band extrem bereichert. Aus Glut geschnitzt ist opulent und bunt, nachtschwarz und herzblutrot.

Es wäre an sich nicht erwähnenswert- trüge es nicht zur besonderen Mischung der Geschmacksrichtungen in diesem Bande bei: Dinçer Güçyeter ist türkischer Niederrheiner oder auch niederrheinischer Türke. In Nettetal geboren –nicht gerade dem Epizentrum der lyrischen Moderne- beherrscht er sowohl den rheinisch-heiteren Ton als auch diesen speziellen dumpftrockenen des Niederrheins- wo die düsteren Brüter hausen, schrieb einmal Jemand über diese Region…
Aber da sind eben doch auch die Wurzeln: das Orientalische, Märchenhafte, Üppige. Güçyeter ist all diesem und den Traditionen, der Kultur seiner Eltern und Großeltern heftigst verpflichtet und greift gern und oft darauf zurück. Er wird dabei aber nicht zur männlichen Scheherazade oder zum folkloretauglichen Märchenonkel, sondern bezieht, glasklar und sprachmächtig, Position zu gegenwärtigen türkischen Befindlichkeiten in der Heimat und hier.

Aus Glut geschnitzt hat viele Zutaten- welche davon besonders hervor schmeckt, wird schnell klar: die Liebe. Da ist der liebevolle Vater, der liebende Sohn, der Gatte. Dazu kommt diese riesengroße Liebe des Autodidakten Güçyeter zur Lyrik, die in diesem Band jederzeit spürbar ist. Die Lust am Wort, am Spiel und am reinen Klang. Dinçer Güçyeter traut sich noch, zu besingen; mit seinen Worten Situationen und Personen zu preisen und zu verklären- und dies wird nie peinlich, weil echte Emotion eben nie peinlich ist. Er vermag zu analysieren, zu zerlegen und zu hinterfragen- aber er weiß auch, Schönes einfach mal als solches stehen zu lassen.

Dinçer Güçyeter ist ein Dichter der Menschlichkeit und der Liebe. Tief verwurzelt in verschiedenen Traditionen und in der Moderne mühelos zu Hause. Aus Glut geschnitzt selbst ist zum Versinken weich und warm, dabei zum Verbrennen heiß und messerscharf.

Dinçer Güçyeter: Aus Glut geschnitzt
ELIF Verlag, Nettetal, 2017
ISBN 9783946989097
112 Seiten, 18.00€

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter -, Rezensionen

2 Antworten zu “Dinçer Güçyeter: Aus Glut geschnitzt -eine Art Rezension

  1. schifferw

    Hat dies auf Wortspiele: Ein literarischer Blog rebloggt und kommentierte:
    „Dinçer Güçyeter ist ein Dichter der Menschlichkeit und der Liebe. Tief verwurzelt in verschiedenen Traditionen und in der Moderne mühelos zu Hause. Aus Glut geschnitzt selbst ist zum Versinken weich und warm, dabei zum Verbrennen heiß und messerscharf.“ Dem stimme gerne zu und gebe die Stimme des Kritikers gerne als Empfehlung weiter!

  2. oja, ein prima Geburtstagsgeschenk, Freu mich aufs Lesen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.