Schlagwort-Archive: Berlin

Und seitab liegt die Stadt, II.

Ich freue mich sehr, gemeinsam mit Kollege Trelenberg und dem Förderverein der Stadtbücherei Steinfurt im zweiten Jahr in Folge für das Programm der Reihe „und seitab liegt die Stadt“ des Literarischen Colloquiums Berlin ausgewählt worden zu sein. Thema ist diesmal „Landschaft“ und bald geht es los mit einigen feinen und hochkarätig besetzten Veranstaltungen zum Thema. Das Allermeiste digital- das heißt aber auch: über die Stadtgrenzen hinaus verfolgbar…Näheres folgt.

Bericht: WN/MZ, 09.04.2021

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

Und seitab liegt die Stadt..

..so heißt ein Förderprogramm des Literarischen Colloquiums Berlin für Literatur im ländlichen Raum. Im Team mit dem Förderverein der Stadtbücherei Steinfurt haben Kollege Thorsten Trelenberg und ich es geschafft, unter den geförderten Projekten zu sein.
Nun geht es bald los! Bis Ende des Jahres findet unsere 6-teilige Veranstaltungsreihe zum Thema „Herkunft“ statt. Sie beinhaltet einige spannende Lesungen und Workshops.
Mit dabei sind: die exorbitante Lyrikerin Lütfiye Güzel, die Autorin Jay M. Walther, der Grandmaster des Poetry Slam Michael Schumacher sowie Flusspoet Thorsten Trelenberg und ich. Eine sehr schöne Teamarbeit und Gelegenheit, auch abseits der Metropolen hochkarätige Literatur zu bieten.

Einen Überblick über die weiteren deutschlandweit stattfindenden Projekte des Programms findet man HIER.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

Die vollkommenste aller möglichen Welten

hand
Heute, nach diesem unsäglichen Theater in Berlin, ist bei vielen wohl endgültig jedes Vertrauen in die Regierung erloschen.
Ich bin ja Einer, der immer für Pragmatismus, Besonnenheit und Ratio plädiert und der jegliche Schreierei und aufgesetzte Reflex-Empörung ablehnt, aber die aktuellen Geschehnisse bringen mich doch zum Staunen.
Man muss sich wirklich fragen: Für wie dumm hält man uns und denkt man wirklich, IRGENDJEMAND würde dies als gute Lösung abnicken?
Es gibt fast nur Verlierer (Die Kanzlerin, die SPD, die Demokratie) und die, die jetzt frohlocken, stehen meines Erachtens alle auf der falschen Seite, die eigentlich mit einem klaren Zeichen und mit Rückhalt der Mehrheit der Bevölkerung in ihre Schranken gewiesen werden sollte.
Dieses Handeln zeigt erneut, wie die Populisten unsere Regierung vor sich hertreiben und wie diese ihnen die Schlagworte und Steilvorlagen auch noch täglich selber liefert.

Dieser Kompromiss ist der faulste, den wir bisher erleben durften und das in einer Lage, in der es Führungsstärke, politische Intelligenz und die Fähigkeit zur Moderation der eigenen Entschlüsse bräuchte. Dieser Regierung geht all das ab. Die Kanzlerin, deren Fan ich nie war, die sich aber durch ihren unspektakulären und unaufgeregten Stil und die ein oder andere Entscheidung meinen Respekt erworben hat, hat ihren Instinkt, der sie jahrelang auszeichnete, verloren.
Die SPD, die sich in den letzten Tagen redlich bemüht, lässt sich vorführen wie ein Kindergartenkind. Der Innenminister tappt von einem Fettnapf in den nächsten und kokettiert mit rechtem Sprach- und Gedankenmaterial. Dabei gelingt es ihm zwar nicht, Sympathien oder Wählerstimmen zu gewinnen, aber seine spezielle Position schützt ihn dennoch vor dem Rauswurf. Die Kunst des Rücktritts beherrscht ohnehin keiner der politischen Klasse mehr.

Die Öffentlichkeit versteht diese Zeichen durchaus: Rechtspopulismus scheint nicht so schlimm zu sein und ist offensichtlich salonfähig geworden. Machterhalt und das Vermeiden jeglichen Konflikts scheint wichtiger als eine klare Positionierung.

Ich sag es nicht gern und bin erschreckt, wie AfD das jetzt klingt, aber: diese Regierung ist am Ende, war es vielleicht schon von Anfang an.
Die Kanzlerin stand vor der Wahl, den Innenminister zu brüskieren oder direkt zu entlassen, was unter Umständen zum Bruch mit der CSU geführt hätte, oder die SPD im wahrsten Sinne zu vera…… und zu hoffen, dass sie zugunsten des Fortbestands der Koalition schon wieder einen Kübel Kröten schlucken wird. Vielleicht tut sie es sogar.

Ein Bruch der Koalition wäre also das Logischste. Aber möchte man sich die Lage nach Neuwahlen vorstellen? Möglicherweise wäre keine Regierungsbildung ohne die Rechten möglich. Möchte man in Tagen wie diesen unter Umständen wieder monatelang ohne Regierung dastehen? -Eigentlich nicht!
Jedes demokratische Bündnis wäre richtig, richtiger zumindest als jede Regierung mit AfD. Aber man darf zu Recht zweifeln, dass sich die Parteien gegen eine solche über die links/rechts-Grenzen hinweg zusammenfinden würden. Gerade in Anbetracht der gestrigen Ereignisse.

Wen wundert`s, wenn meine Teenage-Kinder fragen, wen man denn eigentlich noch wählen soll, wenn man dann darf? Die Egos sind überall gleich groß, die Inhalte komplex und übervorsichtig und schlecht moderiert. Eine richtungsweisende Vision ist nirgendwo in Sicht.
Eigentlich würde jede demokratische Regierung genügen, auch diese GroKo würde genügen- wenn sie handeln würde, wie es in ihrer Macht steht, wenn Moral, die Allgemeinheit und der ehrliche Wille zu einem friedlichen Miteinander im Mittelpunkt ihrer Politik stünde und nicht nur die Interessen Einzelner an der Regierung Beteiligter. Dann stünde man -mit klaren Aussagen, Verlässlichkeit und festen Grundsätzen- vielleicht auch gar nicht vor dem Problem des Machterhaltes durch politische Spielchen, sondern hätte Wählerstimmen in einer Zahl, die diese erübrigten.

Was wollen wir denn? Natürlich ist niemandem wirklich an Instabilität gelegen, aber ist Stabilität, ein Weiter-so um jeden Preis wirklich die einzige Lösung?

„Wir sind mehr“-heißt es. Aber was sagt das schon, wenn die, die weniger sind, das politische Geschehen dominieren, die Tagespresse beherrschen und den Diskurs bestimmen? „Mehr“ heißt zunächst einmal gar nichts. Mehr heißt nicht erfolgreich und mehr heißt auch nicht zwingend im Recht. Ich möchte nicht auf 1940 verweisen, als die Nazis mehr waren- waren sie deshalb zwingend die Guten? Warum sich also über die reine Zahl definieren? Wir müssen schlauer sein, überzeugender und geschlossener.
Und: wir sollten nicht nur wissen, wogegen wir sind, sondern besonders auch: wofür!
Wir müssen genauso laut und deutlich wie die Anderen sagen, für was wir eigentlich stehen. Eine Menge tun dies und das ist gut.

Die Anderen aber -und die will ich gar nicht zählen- unterhalten sich zu Tode, konsumieren und posten Katzenbilder. Besser das als Hetzparolen, ja, aber sie erreicht das politische Tagesgeschehen nicht oder zu oft aus zweifelhaften Quellen.
Die müssen wir -solange sie noch nicht völlig verloren sind- wiederholen und dafür muss vielleicht auch der einmal das Wort ergreifen, der ansonsten zu solchen Dingen schweigt. Das tue ich hiermit:

Ich will nicht zusehen, wie mich die Regierung im Stich lässt, denn genau so fühlt es sich an. Ich will mich nicht dumm fühlen, weil ich auf die Politik und die Ratio vertraut habe.
Ich will nicht für dumm verkauft werden.
Ich fordere eine klare Positionierung gegen fremden- und verfassungswidriges Verhalten in allen Variationen und Abstufungen. Ich möchte, dass die, die zugunsten ihres eigenen Fortkommens Intrigen schmieden, Tatsachen verdrehen und Hass schüren, daran gehindert und zur Rechenschaft gezogen werden.

Eigentlich wollte ich heute nur diese Minuten-Novelle des Ungarn István Örkény posten, die sich zwar auf Ungarn und eine andere Zeit bezieht, aber dennoch hier sehr gut passt. Dass sie jetzt am Ende dieses langen Sermons etwas untergeht, möge mir der Autor posthum verzeihen- es ist nicht meines Schuld!

 

»Diese Welt ist die vollkommenste aller möglichen Welten«
»Aber warum nur schweige ich?«
»Ja, warum?«
»Weil mir nichts einfällt«, sagte er und putzte sich die Nase. »Das ist der Zustand der vollkommenen Glückseligkeit.« »So geht es vielen in diesem Land«, antwortete ich. »Ein glückliches Land!«
»Eine glückliche Zeit!« sagte er. »Denn sollte jemandem gegebenenfalls doch noch etwas Sinnvolles einfallen, könnte dieser Gedanke die real existierende vollkommene Welt nur weiter vervollkommnen, was nonsens ist, denn das Vollkommene kennt keinen Komparativ und auch keinen Superlativ. Sollte also jemandem etwas Sinnvolles einfallen, würde das bedeuten, daß unsere Welt nicht vollkommen ist.«
»Und was wäre dann?«
»Dann würde auch mir etwas einfallen.«
»Und? Nichts?«
»Nichts.«
»Demnach hat unsere Welt ohne Zweifel den Zustand der Vollkommenheit erreicht«, sagte ich.

2 Kommentare

Eingeordnet unter -