Archiv der Kategorie: lyrisch

Poem 10/10/17

Okapi-Gmbh-Marktforschung-Feldarbeit-Bleistift

 

Ich will es bunter

alles dreht sich und flieht
trakls blau verzieht sich
täglich weiter hinters grau
ich will es bunter

alles fließt sagt heraklit
aber geht deshalb auch alles
den bach runter

und hinterlegt keine adresse
sisyphos ist ein glücklicher mann
der laub fegt bei windstärke 10

wenn ich mich vergesse
geht die welt nicht unter
wo immer ich aufhöre
fängt längst ein anderer an

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -, lyrisch

Ein Gedicht…

tauben.jpg

 

 

strich2..aus meinem „Heimatgedichte“- Band:
landschaft mit großem h

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -, lyrisch

..aus einem Langgedicht: Nur Sonnenuntergang

geese_fly_birds_air-483915

nur sonnenuntergang

auf dem tisch schwanken
bedenklich die streichholzschlösser
und die sonne scheint nur so
photoshoporange
man lebt in ruinen
skelettierten träumen
zwischen lauter durchbrüchen
in tragenden wänden
in ganzjährigen warteräumen
durch die einschusslöcher
in den geschwärzten scheiben
blinkt der himmel: photoshopblau
und tätowiert mit vogelsilhouetten
man selbst illustriert
das wort blass am besten
und im westen: nichts neues
nur sonnenuntergang

 

strich3

…Auszug aus einem unveröffentlichten Langgedicht

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -, lyrisch

Herbst 1 -Gedicht-

naturbild_gross_33

totgesagter park

Der himmel bemüht sich
um möglichst beiläufiges blau
und allgemein weiß das wetter
nicht so genau wohin
ohnehin und her
ist`s schweres gehen
bei all dem grün-
schnitt

und all das welke geht mit
es ist kein geheimnis wohin
immer du schreitest
begleiten dich
saat und keimnis
ist der garten schoß
und offener sarg
zugleich

Ein Kommentar

Eingeordnet unter -, lyrisch

Poem 09/04/17

Okapi-Gmbh-Marktforschung-Feldarbeit-Bleistift

bringen1.jpg

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -, lyrisch

Sunday poem: Kurzes gedicht über einen langen weg

 

tieck.gif

klaglos verstrichen dein jesusjahr:
du scheutest dich nicht dich fortzupflanzen: in deinem tun
und dessen resonanzen lag damals noch eine verbindlichkeit
heute ist nurmehr befindlichkeit was einmal empfindung war

kein interesse mehr daran wie die serien enden:
vergleiche zu finden und schnelle effekte, die stadt:
gesamtverzeichnis möglicher defekte: zu bunte fische
in trüben aquarien, wie schnell sich endzeitszenarien überblenden

im geflimmer: in epos in ode in datenstrom
sind keine attraktionen mehr zu erwarten
dafür der nächtliche stille schwarzfeuchte garten:
plötzliche mächtige wirklichkeit bar jeder endlichkeit und Abstraktion

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter -, lyrisch

herbstschritt -Gedicht-

mit deinen eichenen augen
sinkst du gegen den saum des hügels
schwarz und gekrönt von bäumen
absichtsvoll verloren
blieb nur die gefiederte spur von dir
eine handvoll fährte kaum genug
für einen kopfschmuck
dein birkener blick sagt sand
allem aus dem du verschwindest
haftet etwas von dir an
mit allem was du versenkst
steigen die pegel ein stück
mit deinem herbstschritt
bleibst du bereits weit
weit hinter uns zurück

 

 

 

 

…es ist zwar laut Kalender Sommer, aber das Wetter erlaubt durchaus ein Gedicht mit etwas Herbst, nicht wahr?!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -, lyrisch