Heimatlied

Heimat-Gestickt-1…mittlerweile ist es in meinen beiden letzten Bänden enthalten: mein mega-ultra-extended Heimatlied….aber da es bald wieder einen Heimatabend mit Thorsten Trelenberg geben wird, krame ich es schon einmal neu heraus.

 

Wo meine Wiege stand Es ist genau dieses wort das du nicht sagen willst gegen das du dich sträubst und das doch immer vorn auf der zunge liegt wie ein uferstein  Ein ganz besonders gelagerter ort weil höchstgradig unbestimmt nicht in planquadraten und quadratkilometern auszudrücken Da greifen lautverschiebungen nicht und keine landmarken Höchstens die altbierlinie könnte als referenz herangezogen werden aber du trankst zur relevanten zeit noch höchstens cola Nicht einmal teilst du deine antwort mit deinen eltern Mutter war von sonstwo vater von woanders her Das war konkret zunächst das haus und der garten mit dem gekappten baum und der wellblechgarage die bude zwischen den verwilderten sträuchern und der wimbledonrasen der nachbarn nebenan Das waren karnevalswagen aus dem schlafzimmerfenster Das war die engländersiedlung mit barbecue auf den balkonen bei minusgraden Das waren vaters heftchen unter der wintergarderobe im abstellraum Die ecke unweit des klärwerks am dreckigen fluss Die zuckerfabrik in der einen die litfaßsäule dann der supermarkt in der anderen richtung Das war konkret die nachbarin mit der kittelschürze den kies penibelst zurück in die rinne fingernd und die fugen der wegplatten mit der zahnbürste scheuernd rechts und links die alleinstehende kettenrauchende und demente nachbarin die irgendwann unterm balken hing Das war die tante mit ihrem salzlakritz Das war konkret großvaters kellerbüro mit dem cognac zwischen den akten und dem vollen aschenbecher das bakelit-telefon mit seinem überzug aus brokatimitat der marmortisch seine prothese das vorzimmer seiner lispelnden sekretärin ihr drehstuhl Das war die schwammige wiese mit dem trübsinnigen pony der park mit den enten im feuchten gras dem verhassten verkehrsübungsplatz Das war der spielzeugladen mit den schlümpfen und dem matchbox fuhrpark aus blech Das war mutters bevorzugtes haushaltswarengeschäft mit den uralten himbeerdrops Das war kaffee- und zigarettenkaufen und die erste aufgeregte auslandserfahrung 3 kilometer von zu haus wo sie vaters paßfoto mit den fahndungsplakaten verglichen da er einen bart und das haar lang trug dabei fürchteten wir hochwasser mehr als den roten terror Das waren 20 sekunden vom pokalspiel der viktoria in der sportschau am samstag o:1 gegen einen bundesligaaufsteiger Das war die legende von einem von uns in einem meisterschaftskampf und der haushohe sieg nach punkten Das war eiskonfekt in der lichtburg Probier`s mal mit Gemütlichkeit Das war die grundschule im zeichen st.georgs die pingpongsplatte das versiffte jungsklo und peinliches vorsingen Dor hör ek t’hüß vor versammelter mannschaft Das waren schulgottesdienste die hoch aufragende gotische kirche aus der du beim ersten besuch flüchtetest da du sie für eine mondrakete hielst Das war konkret auch der wald mit den panzergräben und den wildschweingittern in dem kaiser otto III. auf der durchreise das dämmrige licht der welt erblickte Die klapse im grünen Das waren Wandertage Der tierpark mit 30 mitschülern vor dem zaun am streichelzoo hinter dem gerade ein zicklein in einer schleimigen und blutigen blase zur welt kam Das war das peinlich berührte fräulein Das waren schulausflüge zum dom und zur eishalle Das war konkret das neubaugebiet am stadtrand mit seinen sandhaufen und rohbauten wo du spieltest und vertrieben wurdest Das war der elterliche hof eines schulfreunds mit der aus einem erdwall ragenden klaue eines kadavers Das war später der bahnhof mit der kreisstadt als nächstem und letztem halt vor der grenze Das war die weiterführende schule mit der raucherecke und dem feuchtbiotop des direktors in das wir beim sportfest die bälle schmissen Der fahrradschuppen Die ungeschickte Hand in einem BH und die erste HB gestohlen aus mutters schachtel am schwanenteich Das war dann alsbald die passage mit dem roten pflaster Das war noch später der marktplatz parkplatz wenig einladend und dennoch die bänke der landjugend treffpunkt Das war konkret toyota 1 am ersten tag von mutter an der ecke mit der einfahrt zum jungeninternat hinterm hügel geschrottet dann toyota 2 das erste mal viertürig und mit anschnallgurten Das war konkret das einzige hochhaus dubios hohe fluktuation der mieter endpunkt ortsausgang ostwärt Das war ein leichtes beben Das war der nächtliche einsturz des kirchturms das auto des küsters unter schutt das mit planen verhängte offene schiff der fehlende fixpunkt wenn man über den hügel kam Das war das dasein als angehöriger einer religiösen minderheit Das war geschwänzter konfirmandenunterricht in einem wartehäuschchen der 74 unweit der post das war die tanzstunde im saal des alten hotels hinter der bahn Beim bemühten mambo mehrfach versehentlich die hand auf der flachen brust der partnerin I`ve had the time of my life Das war das parkhaus in der innenstadt in das ihr aus übermut mit dem traktor fuhrt Das war die leihbücherei an der knüppelbrücke wo lateinamerikanische lyrik in deiner tasche verschwand und Samsa Das waren die ersten abstürze auf schulfeten und die silvesterparty mit freunden mit anschließendem sturz in den weihnachtsbaum das war hastiger sex in einem waldstück hinter einem ausflugsrestaurant in hörweite eines pflügenden bauern Das war with the lights out it`s less dangerous und bemühter pogo im saal des bürgerhauses Das war die brücke zur autobahn Ortsende Das war konkret das darüber hinaus- und das wieder zurückgehen Das ist der neue kirchturm das ist der umgestaltete teich das ist das internat das neuerdings auch mädchen nimmt Das ist der sanierte wohnblock Das ist das neue nagelstudio anstelle der videothek in der wir das erste mal pornos liehen Das ist konkret der neue mieter in Großvaters altem haus Das ist die nun unbeteiligte zeugenschaft des mantel teilens und Alle Blage sin op Drapp plötzlich wieder komplett erinnert Das ist dieses wort das nach loden riecht oder omas rock Das nach fisch schmeckt oder korn Das ist grenzland 14 meter über normalnull vermessen und kartographiert von meines vaters einzigem sohn Das war konkret und wird immer deutlicher mit längerer belichtungszeit

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s