letztes Gedicht 2016

 

 

feuerwerk

 

wieder schaust du zu
wie sie den himmel beschießen
dabei ist angst deine lieblingsfarbe
und schwarz dein spektakel

du siezt dich in selbstgesprächen
bevorzugst freunde jenseits der hoffnung
definierst liebe wechselwarm und beinahe
so wertvoll wie verloren

du kaust von den säften nur halb zersetzte sätze
fährst mit der zunge die splitter zwischen
den zähnen ab mit dem finger
die listen mit nie gehegten wünschen

auch denkst du: allein auf engstem raum
mit einem traum würde dieser
leicht zur tödlichen waffe

und zählst auf den zufahrtswegen
an allen ungeraden tagen
nur  schwarze wagen im nieselregen

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -, lyrisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s