Poe-Land & Timbuktu

E A P
In Paul Austers kleinem Roman Timbuktu von 1999 lernt man Mr Bones kennen, den kleinen Hund eines Obdachlosen namens Willy. Willy ist krank und stirbt schließlich recht früh im Buch, woraufhin die Wanderschaft des nun herrenlosen Hündchens beginnt. Willy tut seinen letzten Atemzug vor der Nr.203 der North Amity Street, dem Ort, an dem Edgar Allan Poe von 1832 bis 1835 lebte. Willy verehrte Poe und nennt diesen Platz Poe-land (in der deutschen Übersetzung folgerichtig, aber weniger schön: Poe-len) und findet dies einen guten Platz zum Sterben.

Hinterlasse einen Kommentar

11. April 2016 · 12:42 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s