Mondalter

schneemann

 

mondalter

 

frag nicht nach dem weg zur tagscheide
zur lichtgrenze ich habe die atlanten verlegt und die vögel
pickten die referenzpunkte von der partitur
meiner erinnerung ans mondalter

da ist kein schild das verbietet sich zu erkennen in den spiegelscherben
keins das uns weist in das heimelige land meiner handfläche
all die gebirgszüge und hügelketten unter der haut

schreiben nur fünfbuchstabenworte in braille
da ist kein schild das das betreten des lichthofs verbietet
und keines kündigt das verlassen des windschattens an

nur das betrachten des zwillingssterns
unter der schädeldecke des anderen
ist uns ausdrücklich erlaubt

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -, lyrisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s