-Ein Ausweichen ist somit jederzeit möglich- Geschichte

buchWir saßen in Münster, der Stadt des westfälischen Friedens, vor einer Fototapete von New York, der Stadt, die niemals schlief, und sprachen am Telefon mit A., der in Paris, der Stadt der Liebe, vor einer Fototapete mit karibischen Palmen saß.
Wir sagten, wir säßen in Münster vor einer Fototapete von New York, während wir mit ihm sprächen. A. lachte und meinte, er habe neulich in Paris vor seiner Fototapete mit karibischen Palmen gesessen und mit B. gechattet, der in Anchorage, Alaska vor einer Fototapete von Venedig, der Stadt der Brücken und des Karnevals, gesessen habe. Er, A., habe dies gegenüber B. im Scherz erwähnt und dieser habe seine, A.`s, Belustigung überhaupt nicht verstanden und gemeint, er kenne jemanden mit Namen C., der in Rom, der Stadt der sieben Hügel, regelmäßig vor seiner Fototapete der verschneiten Gipfel der Alpen säße und ihm, B., Briefe schriebe. Dieser, C., habe ihm erst neulich in einem dieser Schreiben berichtet, wie merkwürdig es gewesen sei, als er, C., erfahren habe, dass sein Bruder D., ein Germanist in Tokio, der Stadt der Superlative, sich eine Fototapete mit der Altstadt von Weimar, der Stadt Goethes und Schillers, habe anfertigen lassen. Er bekomme dieses Bild einfach nicht mehr aus dem Kopf.

So sprach B. aus Paris, der Stadt der Liebe, zu uns in Münster, der Stadt des westfälischen Friedens. Ob wir seinen Freund E. gekannt hätten, wollte er im Folgenden wissen. E. sei kürzlich verstorben. Mir war er unbekannt gewesen, aber ich sah meine Frau F. an und stellte ihr die gleiche Frage. Auch sie verneinte. B., fuhr fort, sein Freund E. habe aus G. in H. gestammt, ungefähr 233 km von I. Er, B., habe Verwandte dort in der Nähe, die er aber nie besucht habe. Das Nächste von G., das er je erreicht habe, sei wohl J. gewesen, als er mit seinem Cousin K. aus L., ungefähr 10 km von seiner Heimatstadt M., gemeinsam nach N. gereist sei. Sie könnten dort gut an C. vorbeigefahren sein, allerdings habe er E. zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht gekannt. Er habe erst später erfahren, als er einmal O. gewesen sei, dass E. ebenfalls dort gewesen, aber bereits weitergereist war nach P., wo er, B., nie gewesen sei. Das Nächste an P., dass er je erreicht habe, sei wohl Q. gewesen, ungefähr 22 km von P., wo er beruflich einmal ein Wochenende habe verbringen müssen. Später, nach einer Zeit beim Zirkus, sei E. weitergezogen nach R.. In R. sei er, B., ebenfalls nie gewesen und das Nächste an R., das er je erreicht habe, sei wohl S., ungefähr 8167 km von R. gewesen und somit nicht wirklich als nah zu bezeichnen. E. habe dort mit Kaffee gehandelt und Kaffee sei ihm, B., durchaus ein Begriff. Wir hörten sein Schmunzeln, bevor er fortfuhr: Seinen Briefen zufolge sei E. dann nach T. gegangen und habe dort sogar den König getroffen. T. habe er, B., ebenfalls nie erreicht, aber in N., gemeinsam mit L., einmal die Kutsche der Königin gesehen, in eine Seitenstraße einbiegend. E. sei schließlich in U. gelandet, seinen treuen Freund V. an seiner Seite. Ob er mit Waffen gehandelt habe, bliebe letztlich unklar. Er, B., könne nur mit Sicherheit sagen, dass er selbst nie eine Waffe in der Hand gehalten habe, wenn man einmal Brot- und Käsemesser nicht als solche bezeichne. Gerüchten nach solle E. sogar in Sklavenhandel verwickelt gewesen sein, höre man hier und da, bevor er zurückgekehrt sei und elendig und einbeinig verschieden, im Delirium des Schmerzes von Käsesorten faselnd.

Wir in Münster, hatten B. mit zunehmender Verwirrung gelauscht. Wir legten bald auf und gingen schlafen und ich dachte im Dämmern, ich sei nie Jemandem so nah gewesen, mich als Sklaven zu bezeichnen und meine Frau F. sicher auch nicht. Sie bevorzugte Tee und eine gute dunkle Hartwurst aus I., aber I. hatten wir nie erreicht. Das Nächste an I., das wir je erreicht hatten, war wohl W. gewesen, ungefähr 3km von Münster, der Stadt des westfälischen Friedens. Aber unsere Beine erfreuten sich außerordentlicher Vollständigkeit, wofür ich in irgendeine irrelevante Richtung dankte. Ein Ausweichen war somit jederzeit möglich.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter prosaisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s