-LETZTE WORTE- , Gedichtzyklus Teil 1-4

Der Zyklus LETZTE WORTE verarbeitet Biographien und die realen letzten Worte verschiedener historischer Persönlichkeiten. Hier ein Einblick in das Projekt:

I

Pancho Villa

Nicht so!

kaute der revolutionär die brocken

in einem satz aus blut

gesunken in den sitz

als die sonne stach

…………

der dodge an der kreuzung

am straßenrand grüßte einer

mit erhobenen arm

er soll leben

……….

hervor sprühen sieben reiter

mit gewehren und

40 kugeln regnen in das automobil

daneben der schreiber, sich totstellend,

notierte später er habe gesagt : nicht so!

Schreiben Sie, ich hätte irgendetwas gesagt !

———

II

P.T. Barnum

Direktor?

die show ist vorbei

der elefant ruht im stroh

die zwerge gehen heim

mit den riesen

die artisten holen ihr netz ein

————

mit träumen von washingtons

murmelnder amme

den zwillingen aus siam und

faulenden mischwesen in gläsern,

dämmert könig humbug

im sessel in halbliegender

position

———

direktor?

durch den dunst und das dröhnen des herzens

das er hält für hufgetrappel im hippodrom

dringen nicht die worte

auf einmal wird es licht

einen moment

———

er richtet sich auf

fragt nach den einnahmen im Garden

und der vorhang

schließt

——–

III

Dylan Thomas

Ich denke, das ist Rekord

murmelt der dichter unter der wattigen nacht,

den mund kaum spürend, das gesicht gedunsen,

das hirn in der flut die worte

fortgeschwemmt in die hinteren windungen

durst! schrie er bei nummer 12. nein, kein eis,

der druck ist nicht stark genug,

mein blut ein lächerliches rinnsal in den röhren

durst! bestand er gegen das zaudern des wirts,

als glas 14 auf dem holz der theke zerbrach

die bäume sind nickende blumen, göttinnen im dunst

durst! der schwamm schreit:

füll mich, auf dass ich wachse.

gib mir alle gefäße! hier, ich hab dollars

gib mir den schlammigen fluß und die schillernde see zu trinken

ich sauge ihren süßen schaum und kaue ihren glitzer wie splitter

15, 16 schließlich lullen das baby,

dessen gesicht er trägt, endlich ein wenig

ein in ihre giftgetränkten laken,

schweiß durchtränkt den kragen, die krawatte

dunkelt vor feuchtigkeit

dampf steigt aus den kleidern

gib mir mehr

17 schmeckt wie wasser

18, ich denke, das ist rekord

sich ertränken, versinken,

schließlich schwimmen

fette, bleiche ophelia

die lungen

voll flüssigem feuer

——–

IV

Thomas Edison

der präsident spricht:

ich bitte Sie nun, die Lichter zu löschen,

denn der zauberer

weilt nicht mehr unter uns

—-

es ist sehr schön dort drüben

sagte er mit dem blick hinüber

zum nachbargarten

und ging hinüber, ins dunkel

——

religion war eine erfindung

eines seiner kollegen

wem steht es zu, zu behaupten

er habe gesagt: licht werde?

wenn jede stadt jede fabrik

sein denkmal ist

———

meine größte tat?

der trichter, die walze

die letzten worte

einfangen in wachs

ein archiv

akustischer fotografien

der größe

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter lyrisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s